R3 Cup Dijon Sabrina Sabel Motorbike
2. Round: Dijon 24. bis 26. Mai 2019

Was für ein Rennen für unsere Motorradfahrerin in Dijon am Wochenende vom 24. bis 26. Mai. Auch wenn sie mit Ihrer Leistung nicht so ganz zufrieden ist und trotz Unterstützung von Freunden, Sponsoren und hilfreichen Tipps eines ehemaligen Moto 2-Fahrers belegte sie in der Ladys Kategorie den 3. Rang. Bei bestem Wetter, herrlichen Temperaturen und einem vielversprechenden Start in den zweiten Renntag schloss Sabrina das Wochenende unglücklicherweise mit einem Sturz ab. Aber keine Sorge, es geht ihr gut und sie ist schon jetzt wieder voll motiviert für den nächsten bLU CRu R3 Cup im Juni auf dem Slovakia Ring.

Aber lesen Sie selber, wie es Sabrina in Dijon ergangen ist.

&: Sabrina, herrliches Wetter, milde Temperaturen und du «on fire»! Wie bist du in das zweite R3 Cup Rennen gestartet? 
S: Was ein Wochenende! Nicht nur, dass es die Autofit Round in Dijon des Yamaha R3 bLU CRu Cup richtig in sich hatte, schon die Anreise gestaltete sich schwierig. Mein Auto lag ab auf der Autobahn, was einige organisatorischen Konsequenzen hatte. Dennoch startete ich höchst motiviert ins Training. 

&: Kingt doch gut! Was hat dich aus dem Konzept gebracht?
S: Ich war sehr gut vorbereitet und kannte bereits alle Gänge im Voraus. Das Training verlief dann jedoch leider sehr schleppend. Durch viele Stürze wurden die Turns immer wieder abgebrochen was mich hinderte, den richtigen Rhythmus zu finden. Ausserdem realisierte ich leider zu spät, dass ich für meine Gänge zu wenig Schwung hatte und ohne Windschatten einfach gar nichts klappt. Im Qualifying verbesserte ich mich dann zum Glück um 2.5 Sekunden und verstand langsam, dass es enorm wichtig ist, in einer Gruppe rauszufahren.

&: Waren die zwei Sekunden dein Hauptmotivator oder hast du dir sonst noch Unterstützung geholt, um dich wieder richtig aufzustellen?
S: Robin Mulhauser, EWC Rider und ehemaliger Moto 2-Fahrer, hat sich glücklicherweise meiner angenommen und fuhr einen Turn mit mir. Dafür bin ich ihm sehr dankbar. Dank seinen wertvollen Tipps für meinen Ride konnte ich mich um eine Sekunde verbessern. Kraft gab mir auch die Anwesenheit und die Unterstützung meiner Freunde und meines Sponsors. Trotzdem war ich irgendwie blockiert zum Rennstart hin. 

&: Wie erging es dir im entscheidenden Rennen?
S: Ich startete zwar sehr gut und war echt stolz auf mich! Allerdings passte es dann aber irgendwie mit meiner Linie nicht mehr, was mich Zeit kostete. Durch einen Rutscher verlor ich dann auch noch die Gruppe und erreichte das Ziel auf dem 17. Platz. In der bLU CRu Ladys-Wertung reichte es noch für den dritten Platz, womit ich überhaupt nicht zufrieden war. Ich ging auf Fehlersuche, mit dem Ziel, mein Motorrad auf meinen Riding Style einzustellen und meinen Rückstand aufzuholen. 

&: Warst du erfolgreich mit deiner Strategie?
S: Der nächste Tag begann holprig. Aber die Warm Up Lap mit wieder neu eingestelltem Fahrwerk spornte mich dann zu Höchstleistungen an. Ich fühlte mich richtig gut und war on fire. Der Start klappte nicht ganz so gut, wie ich es mir vorgestellt hatte. Die erste Kurve hingegen fuhr ich souverän mit hohem Tempo und einer super Linie womit ich mich in der Gruppe sehr gut platzieren konnte. Bergab legte ich mir das nächste Überholmanöver zurecht, wollte einfach zu viel und stürzte leider spektakulär übers Vorderrad.

&: Hast du dich verletzt?
S: Zum Glück nicht ernsthaft, nur ein paar Schrammen. Stürzen gehört aber zu diesem Sport und man muss damit umgehen können, um vorne dabei zu bleiben. Nur wer seine Grenzen kennt, weiss wo sie liegen. Das ist mein Moto und deshalb freue ich mich auch jetzt schon wieder auf den nächsten R3 Cup-Event, welchen ich voll motiviert angehen werde! 
 

Impressionen

R3 Cup Dijon Sabrina Sabel

Infos

Track Stats
Inbetriebnahme: 1972
Renovation: 2017
Streckenlänge: 3’801 m
Streckenbreite: 10 - 12 m
Fahrtrichtung: Uhrzeigersinn
Anzahl Kurven: 5 rechts / 3 links

Zeitplan
Fr, 24. Mai: Qualifying
Sa, 25. Mai: Race 1 
So, 26. April: Race 2
 

Map Dijon R3 Cup