R3 Cup Buenn
4. Round: Brünn (CZ) 19. bis 21. Juli 2019

Sabrina ist nicht nur Motorrennfahrerin, sie kämpft auch sonst im Leben um Bestplatzierungen. Mitten in ihrer zweiwöchigen Klausurphase fand denn auch das vierte Rennen des Yamaha R3 Cups im Rahmen der Internationalen Schweizer Meisterschaften in Brünn statt. Und natürlich liess die Vollblutrennfahrerin es sich nicht nehmen, daran teilzunehmen. Trotz der Unterstützung ihres Mentaltrainers wirkte sich die Doppelbelastung auf Sabrinas Leistung im Rennen aus.

Aufgeben liegt ihr aber nicht und Spass hatte sie trotzdem! 

 

& Direkt nach der Klausur hast du dich auf den Weg nach Brünn gemacht! Wie bringst du Studium und Renn-Weekends unter einen Hut? 
S Indem ich die achtstündige Fahrt nutzte, um fleissig weiterzubüffeln (lacht). Erst mal angekommen, konzentrierte ich mich voll auf die Vorbereitung für das am Tage darauf stattfindende Rennen, auf welches ich mich sehr gefreut habe, die Rennstrecke ist herausfordernd!

& Jetzt aber mal ehrlich; kannst du einfach so von einer Herausforderung zu dem nächsten Switchen, ohne dass das eine oder andere darunter leidet? 
S Naja… sagen wir es so, es gelingt nicht immer gleich gut. Schon im Training zeigte sich, das ich sehr verkrampft war und das gute Gefühl, welches ich auf dem Slowakia Ring hatte, weg war. Die Hitze sorgte zwar für den optimalen Grip der Reifen, trotzdem waren die Rechts- Links-Kombinationen eine Herausforderung für mich. Zu oft war ich zu schnell für die erste Kurve, verpasste die nächste und hatte zu wenig Schwung für die Gerade oder den Berg. Mit viel Geduld schaffte ich es, die Linie zu verinnerlichen.

& Gut, Trainings sind dazu da, um Erfahrungen zu machen. Wie erging es dir in den Rennen?
S Im ersten Rennen war mein Startplatz war relativ weit hinten, die Nummer 18. Leider gelang mir der Start nicht besonders gut, so dass ich den Anschluss auf die erste Gruppe verlor und damit den wichtigen Windschatten. Spaß hatte ich aber trotzdem mit meinen Mitkonkurrentinnen Tatiana und Pamela und konnte mir den 2. Platz in der Ladys-Wertung sichern! 

Ins zweite Rennen startete ich besser und konnte Olivia, der derzeit schnellsten Frau in der Ladys-Kategorie, folgen – zumindest eine Runde lang, länger schaffte ich nicht an ihr dranzubleiben. Tja und dann passierte, was mir öfters passiert, wenn ich zu viel will. Der eine Fehler folgte auf den nächsten, was fast zu einem Sturz führte und dann nur noch Heil durchs Ziel kommen wollte. 

& Bist du enttäuscht?
S Ja, aber dennoch froh dabei gewesen zu sein. Wie ihr wisst, kämpfe ich nicht nur auf meiner Yamaha R3 um die beliebte Platzierung. Hauptberuflich balanciere ich wagemutig zwischen meinem Wirtschaftsingenieurstudium, meiner Anstellung in der mechanischen Konstruktion und dem ganzen verrückten Wahnsinn auf meinem Motorrad, welchen ihr live mitverfolgen könnt. 

& Das klingt irgendwie nach Aufgeben. Hängst du das Rennen fahren nach der Saison an den Nagel? 
S Nein, wie kommt ihr denn darauf?! Auch wenn ich trotz vollem Einsatz mein Ziel nicht erreicht habe, ich habe an diesem Wochenende viel gelernt. Motorradfahren ist meine grosse Leidenschaft. Wenn es mit der Profirennfahrerkarriere nicht klappt, konzentriere ich mich auf die Entwicklung und werde mein Leben lang «brennen» für diesen Sport (lacht). Nein im Ernst. Die Doppelbelastung war schon extrem und hatte sicher auch Einfluss auf mein Resultat. Dennoch schaffte ich es, mich zu entspannen und habe die Runden genutzt, um an meiner Haltung zu arbeiten. Für Dijon bin ich motiviert und zuversichtlich! 


 

Impressionen

R3 Cup Brünn
R3 Cup Brünn

Infos

Track Stats
Inbetriebnahme: 1987 
Streckenlänge: 5403 m
Streckenbreite: 15 m
Fahrtrichtung: Uhrzeigersinn
Anzahl Kurven: 8 rechts / 6 links
 

Zeitplan
Fr, 19. Juli: Qualifying
Sa, 20. Juli: Race 1
So, 21. Juli: Race 2

 

Maps Brünn